Kunstshop Kühl
Sh747Z.jpg

Albert Wigand "Dresden-Palmgarten"

Artikelnummer: Sh747Z

ab 1 750.00 € Die Verkaufspreise sind Endpreise, in denen die Mehrwertsteuer, der staatlich geforderte Beitrag zur Künstlersozialkasse sowie die Abgabe zum Urheberrecht bereits enthalten sind. Die Mehrwertsteuer ist aufgrund der Differenzbesteuerung lt. § 25a UstG nicht ausweisbar.
zzgl. Versandkosten
  • Abholung kostenfrei
    ab 1 0.00 € Die Verkaufspreise sind Endpreise, in denen die Mehrwertsteuer, der staatlich geforderte Beitrag zur Künstlersozialkasse sowie die Abgabe zum Urheberrecht bereits enthalten sind. Die Mehrwertsteuer ist aufgrund der Differenzbesteuerung lt. § 25a UstG nicht ausweisbar.
  • Lieferung (abh. v. Gesamtbestellwert, bis 250€ nur 12,50€)
    ab 1 0.00 € 25.00 € Die Verkaufspreise sind Endpreise, in denen die Mehrwertsteuer, der staatlich geforderte Beitrag zur Künstlersozialkasse sowie die Abgabe zum Urheberrecht bereits enthalten sind. Die Mehrwertsteuer ist aufgrund der Differenzbesteuerung lt. § 25a UstG nicht ausweisbar.
    Der Versand erolgt per Brief / Päckchen / Paket. Bis zum Gesamtbestellwert von 250€ zahlen Sie nur 12,50€ Versandkosten.

zum Künstler

Albert Wigand (1890-1978) 1890 in Ziegenhain/Hessen geboren, 1902 Übersiedlung der Familie Wigand nach Godesberg bei Bonn, 1910 Abitur in Bonn, bis 1913 Studium am Zeichenlehrerseminar der Kunstgewerbeschule Düsseldorf bei Lothar von Kunowski, 1913 in Goßfelden bei Marburg im Schülerkreis um Otto Ubbelohde, 1914–1918 als Sanitäter in Nordfrankreich, 1919 Reise nach Graubünden (Schweiz), bis 1923 tätig in Goßfelden, 1923/24 Aufenthalt in Berlin (vielleicht Studien bei Igor von Jakimow), 1925 Übersiedlung nach Dresden, Hausknecht in einer Armengaststätte, 1926 Heirat, zeitweilig arbeitslos, 1930 oder 1931–43 Lebensunterhalt als Schaufensterdekorateur Im Dresdner Residenz – Kaufhaus, Besuch des Abendaktes in der privaten Mal- und Zeichenschule von Woldemar Winkler, ehemals Simonson – Castelli, 1943 dienstverpflichtet im Gaswerk Reick als Arbeiter, 1945 Lebensunterhalt als Arbeiter im Wasserwerk, Bekanntschaft mit Fritz Löffler und Wolfgang Balzer, Nach der Allgemeinen Deutschen Kunstausstellung in Dresden 1946 , 1949/1950–1956 Laternenanzünder in Dresden-Plauen, 1968 Tod der Ehefrau Gertrud Wigand, Beginn einer psychischen Erkrankung, 1971 Übersiedlung nach Leipzig, 1978 am 17. Mai in Leipzig gestorben

Zuordnung

Epoche
20. Jahrhundert
Technik
Mischtechnik
Themen
Architektur

zum Kunstwerk

Künstler Nachname Wigand
Künstler Vorname Albert
Jahr um 1974
Signatur Tintenkuli, Kohle, Farbst. auf Zeichenpapier, Nachlass - Bestätigung, WVZ B-1971/68
Maß 19,1 x 24,5 cm, im Passepartout 40 x 50 cm
Zustand li. R. gezähnt, geri., gebräunt, leicht gewellt, minimal fleckspurig,
Motiv Palmgarten, Dresden
Stil / Malschule Dresdner Kunst